© Höhlenverein Kubach e.V.

Stammtisch der “Höhlenbären”

Monatlich einmal treffen sich ehemalige Vorstandsmitglieder zum Gedankenaustausch und zur Pflege der Kameradschaft. Nach vielen Jahren der Forschungs-Aufbau- und Vorstandsarbeit sind diese "Höhlenbären" (alles Ehrenvorstandsmitglieder und Männer der 1. Stunde) nun in das 2. Glied gerückt. Sie sind aber weiterhin der Sache "Höhle" verbunden. Zu den Aktivitäten des Stammtisches dieser "Höhlenbären" gehören neben der Diskussion des Vereinslebens und der aktuellen Politik auch die Durchführung eines jährlichen Ausfluges. So war nach dem 1. Ausflug an die Mosel im Jahr 2000 im letzten Jahr der Besuch des Deutschen Bergbaumuseums in Bochum vorgesehen. Die nachfolgenden Bilder dokumentieren diesen Ausflug im November 2001. Der Besuch dieses Museums war sehr interessant, leider war der halbe Tag viel zu kurz. Auf der Rückfahrt am 2. Tag wurde noch die bekannte "Attahöhle" in Attendorn besichtigt. Wie in den letzten beiden Jahren wurde auch in 2002 eine 2-Tagestour durchgeführt. Das Ziel unserer Fahrt Anfang November war das Auto & Technik Museum in Sinsheim. Wie der Name schon ausdrückt, waren neben viel Technik u.a. viele faszinierende Autos zu sehen - hier müsste man länger als einen halben Tag verweilen ! Zum Programm zählte auch ein Besuch des dortigen IMAX 3D Filmtheaters. Neben der Filmtechnik begeisterten uns hier auch die Schönheiten der Galapagosinseln. Auf der Rückfahrt über die schöne "Deutsche Weinstraße" wurden schon Überlegungen für den Ausflug im nächsten Jahr angestellt. Hier finden Sie einige Fotos unserer Bildungsreise. Wie bereits üblich, wurde auch in diesem Jahr -2003- ein 2-tägiger Ausflug unternommen. Das Ziel des Ausfluges am 20./21. Oktober waren die Feengrotten in Thüringen. Leider konnten nicht alle Höhlenbären mitfahren, Fritz Weimar und Karl-Heinz Eichhorn waren aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen an der Teilnahme verhindert, sodaß die restlichen - Rudi Weis, Wilhelm Bernhardt, Heinz Karger, Ewald Cromm, Dieter Mösinger und Günter Bautz - alleine auf Achse waren. Am 1. Tag wurden nachmittags die Feengrotten bei Saalfeld in Thüringen besichtigt. Wir waren von diesen "farbenreichsten Schaugrotten der Welt" ( Guinness-Buch der Rekorde ) überrascht und fasziniert. Ein gutes Quartier fanden wir in Lichte /Th., am nächsten Tag stand noch das Schaubergwerk Morassina in Schmiedefeld auf dem Programm. Durch in der Nacht einsetzendes Schneetreiben mußten wir dieses Vorhaben jedoch ändern und wir fuhren sicher mit unserem guten Fahrer Dieter schnellstens von der Höhe über 800 m ü.NN runter ins Tal. Auf der Heimfahrt wurde dann noch auf der Wartburg in Eisenach Station gemacht und u.a. die guten "Thüringer Bratwurst" gehuldigt. Gesund und voller neuer Eindrücke erreichten wir spätnachmittags wieder Kubach und überlegten schon : wann und wohin geht es 2004? Bilder der Tour gibt es hier zu sehen. Nach dem schlechten Wetter im Vorjahr wurde unser diesjähriger Ausflug vorverlegt. Als Termin paßte mehrheitlich der 24./25. August 2004 , leider konnte Rudi dann aber aus gesundheitlichen Gründen nicht mitfahren. Ziel war das Technikmuseum in Speyer, welches dem in Sinsheim - dieses hatten wir vor 2 Jahren besucht - angegliedert ist. Nach dem Besuch dieses ebenfalls interessanten Museums ging es durch den landschaftlich schönen "Kraichgau" mit Besichtigung schöner Fachwerkstädte ( z.B. Eppingen ) und Übernachtung in Güglingen/ Frauenzimmern weiter in Richtung Main. Nach Besichtigung von Miltenberg ging es zur letzten Station dieser sehr schönen 2-Tagesfahrt zu dem auf dem Berg gelegenen Kloster Engelberg. Anschließend einige Fotos unseres Ausfluges. Dem Höhlenbär Dieter als Busfahrer ein "Dankeschön" von den anderen Höhlenbären. Bis zum nächsten Jahr - Pläne gibt es schon! Der Ausflug im Jahre 2005 fand am Samstag und Sonntag - 17.+ 18. September - statt. Bis auf Ewald, welcher aus gesundheitl. Gründen leider nicht mitfahren konnte, waren alle Höhlenbären an Bord. Unser Ziel war in diesem Jahr die Maginotlinie in Frankreich. Nach einer schönen Fahrt mit Dieter´s Bus in Richtung Westen wurde zuerst in Mettlach an der Saar Quartier bezogen. Dann ging es auf die Höhe nach Orscholz zum Aussichtspunkt "Cloef". Von hier hat man einen schönen Ausblick auf die im Tal liegende Mettlacher "Saarschleife". Weiter ging´s dann zu unserem Ziel: das zwischen Mettlach (D) und Thionville (F) in Elsaß-Lothringen liegende Panzerwerk Hackenberg im Zuge der Maginotlinie (benannt nach dem seinerzeitigen franz. Kriegsminister). Diese Maginotlinie - eine unterirdische Verteidigungsanlage der Franzosen (gebaut nach dem 1. Weltkrieg vom Raum Basel bis Belgien) ist schon beeindruckend. Um 14:30 Uhr war Beginn der deutschen Führung, sie dauerte mit Zug und per Fuß gut 2,5 Stunden. Das Panzerwerk Hackenberg war mit einer Besatzung von über 1000 Soldaten aller Waffengattungen die größte Befestigungsanlage dieser Maginotlinie. Der Abschluß am Abend im Brauereiausschank in Mettlach war der Aufarbeitung des Gesehenen vorbehalten. Am nächsten (Bundestagswahl-) Tag besichtigten wir dann das interessante Erlebniszentrum der Porzellanmanufaktur von Villeroy & Boch in Mettlach. Danach ging es in die schöne Stadt Saarburg mit seinem in der Stadtmitte gelegenen Wasserfall im Zuge des Leukbaches. Um die Mittagszeit ging es dann über Luxemburg (zum Tanken) entlang der Mosel - mit kleineren Zwischenstopps - in Richtung Heimat. Für den nächsten Ausflug in 2006 bestehen bereits Vorüberlegungen. Hier gibt es die Bilder der 2005er Tour. Auch im Jahre 2006 wurde wieder eine Fahrt unseres Stammtisches durchgeführt. An 2 Tagen - dem 31.August und 1.September - wurde dem Erzgebirge mit seinen zahlreichen bergbaulichen Einrichtungen aus der Vergangenheit ein Kurzbesuch abgestattet. Mit auf Tour waren - analog der Sitzverteilung im Bus aufgeführt : Dieter Mösinger (Busfahrer), Heinz Karger (Beifahrer), Karl-Heinz Eichhorn, Wilhelm Bernhardt, Günter Bautz und Rudi Weis. Leider konnten aus gesundheitlichen Gründen Ewald Cromm und Fritz Weimar nicht mitfahren. Unser Quartier in der Berg- und Adam-Ries-Stadt Annaberg - Buchholz war bereits gebucht, sodaß wir noch am Ankunftstag die St. Annenkirche und das gegenüberliegende Erzgebirgsmuseum mit Besucherbergwerk in der Stadtmitte besuchen konnten. Weitere Besichtigungspunkte unsere Tour waren das techn. Museum "Fronhauer Hammer" in Annaberg - Buchholz und die Zinngrube Ehrenfriedersdorf - Besucherbergwerk und Mineralogisches Museum im gleichnamigen Ort. Bei der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Besichtigungsmöglichkeiten im schönen Erzgebirge wird sicherlich der eine oder andere unsere Truppe privat nochmals ohne Zeitdruck einen Kurz- bzw. Besichtigungsurlaub dort verbringen. Von Ehrenfriedersdorf ging es dann über Oberwiesenthal und die Tschechische Republik Richtung Heimat. Bilder des Ausfluges. Glück Auf! G.B.
Kristallhöhle Kubach Höhlenverein Kubach e.V. Geopark Westerwald-Lahn-Taunus